Zum Inhalt

Zur Navigation

OFFENE JUGENDARBEIT BLUDENZ - VILLA K.

In der Villa K. in Bludenz erwarten dich jede Menge Freiräume, die du nach Lust und Laune für dich entdecken kannst, denn du bestimmst was bei uns läuft!

Die Villa K. – Offene Jugendarbeit in Bludenz freut sich auf dich!


NEWS UND TERMINE



DAS SIND WIR,...

...OFFENE JUGENDARBEIT BLUDENZ VILLA K.

Vielen Dank an Alexander Jenny für den tollen Film!


frei:raum frei:luft frei:zeit frei:sein

Im Jugendzentrum der Offenen Jugendarbeit Villa K. in Bludenz erwarten dich jede Menge Freiräume, die du nach Lust und Laune für dich entdecken kannst, denn du bestimmst was bei uns läuft!

Chillen, Freund*innen treffen, neue Leute kennen lernen, Musik hören, kein Konsumzwang, Jamsessions, tanzen, Spiele spielen, in unserer Kreativwerkstatt das passende Material für kreative Projekte, zusammen suchen, andere von deinen Ideen inspirieren und dich inspierieren lassen, an Projekten teilnehmen, Ideen für Projekte einbringen, Projekte selbst gestalten, das Programm in der Villa K. mitgestalten und mitbestimmen, Tischfußball, Tischtennis, Kochen mit uns und vieles mehr...

komm vorbei und entscheide du, wie du das Jugendcafe nutzen möchtest!





_______________________________________________________________



Pistenspaß am Sonnenkopf!


Ski- & Snowboardcamp 2019

 

Das Kooperationsprojekt der Offenen Jugendarbeit Vorarlberg „Ski- und Snowboardcamp“ im Skigebiet Sonnenkopf jährt sich heuer zum 26. Mal.

 

Der lange Zeitraum, über den dieses Projekt nun schon besteht, zeigt die Notwendigkeit für solche erlebnispädagogischen Angebote. Hier haben Jugendliche aus ganz Vorarlberg, unabhängig ihres sozialen Status, die Möglichkeit Wintersportarten kennenzulernen und sich darin weiterzuentwickeln. Das Projekt bietet Freiraum eigene Grenzen auszuloten und den jugendlichen Entdeckungsdrang auszuleben.

 

„Die Vielfalt der teilnehmenden jungen Menschen könnte während des Camps nicht größer sein. Nichtsdestotrotz oder vielleicht auch gerade deshalb verlief die Woche sehr harmonisch und die Jugendlichen wuchsen über die Tage zu einer richtigen Gruppe zusammen. Von der Piste über das Restaurant bis zum abwechslungsreichen Abendprogramm teilten sie freudige und spannende Momente. Von den Erlebnissen und Erfahrungen der ganzen Woche werden sie sicher noch lange erzählen.“ erzählt Michael Lienher, Geschäftsführer der Offenen Jugendarbeit Bludenz.   

Ein großer Dank gilt den Mitarbeiter*innen der Offenen Jugendarbeiten Bludenz, Lustenau, Dornbirn, Klostertal und Montafon, welche durch ihren Einsatz auf der Piste aber auch durch die Gestaltung des abwechslungsreichen Abendprogrammes diese Woche für die Jugendlichen wieder einmal unvergesslich gemacht haben.

Zusätzlicher Dank gebührt auch unseren Sponsoren, ohne die dieser Event nicht möglich gewesen wäre. Zu den Unterstützer zählen: das Land Vorarlberg, die Bergbahnen Sonnenkopf – Klostertal, Restaurant Sonnenkopf, die Naturfreunde Jugend Vorarlberg, die Raiffeisenbank Bludenz, Sajas, das Jugendreferat und die Sportabteilung der Stadt Bludenz, die Gemeinde Lustenau und die Städte Dornbirn und Bregenz.

Roman Zöhrer aus der Offenen Jugendarbeit Lustenau freut sich, dass das Ski- und Snowboardcamp, noch immer eine so große Beliebtheit unter den jungen Menschen hat. Er ist der Meinung das es gerade in Zeiten wo der Wintersport in Vorarlberg immer weniger finanziell erschwinglich wird wichtig ist, dass der Ski- und Snowboardsport in diesem Projekt den Teilnehmer*innen zugänglich gemacht wird.

FOTOS GIBT'S HIER!




Paula, 12 aus Braz:

Ich bin schon das zweite Mal beim Ski- und Snowboardcamp dabei und finde es super. Ich habe dadurch besser fahren gelernt und trau mich jetzt mehr. Nächstes Jahr möchte ich auf jeden Fall wieder dabei sein.


Jacqueline, 19 aus Prince Edward Island, Canada (Austauschschülerin):

Das Ski- und Snowboardcamp stellt für mich die perfekte Chance dar, um Erfahrungen im Skifahren zu sammeln und neue Leute kennenzulernen. Am besten hat mir das Fahren auf den roten Pisten gefallen. Dadurch bin ich sicherer geworden und habe mehr Kontrolle. Ich wäre gerne wieder dabei.


Carlos, 13 aus Lustenau:

Ich bin das erste Mal dabei beim Camp und es gefällt mir sehr gut. Am besten hat mir das Tiefschneefahren gefallen, das ich jetzt auch besser kann. Tischtennis spielen am Abend war auch cool.


Fabiano, 14 aus Bludenz:

Am Anfang konnte ich noch nicht so gut Snowboard fahren, jetzt kann ich es. Mir hat alles an der Woche gefallen. Besonders gut fand ich, dass es ausgeglichen war und eine gute Mischung von verschiedenen Aktivitäten. Ich war das erste Mal dabei und möchte nächstes Jahr wieder kommen.


_________________________________________________________________




... und es geht weiter!

Wir sind in der Planung von         "IT'S UP 2 U!" 3.0




IT’S UP 2 U! 2.0
…YOU CAN BE WHOEVER YOU WANT TO BE…



Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt!“  
                                                                              Mahatma Gandhi


Auch dieses Jahr steht das Jugendsozialarbeitsprojekt der Offenen Jugendarbeit Bludenz – Villa K. und Klostertal – S16 wieder ganz im Fokus von „IT’S UP 2 U!“. Ausschlaggebend dafür ist die positive Resonanz aller  Menschen, die sich von dem letztjährigen Projekt berühren und begeistern ließen.

Da die Offene Jugendarbeit Bludenz und Klostertal in ständiger Kooperation miteinander sind, ließen sich das Team sowie auch die Jugendlichen des Klostertals von unserem Projekt mit dem „Glücksvirus“ anstecken.

Die bis jetzt gesammelten, positiven Erfahrungen haben ein Bewusstsein entstehen lassen, dass durch das eigene Handeln positive Veränderungen möglich sind. Deshalb war es für alle Projektteilnehmer*innen klar, dass wir das Projekt fortsetzen werden.

 

Am 29. September war es endlich so weit. Beim Tag der offenen Tür der Offenen Jugendarbeit Villa K. Bludenz fand die Premiere des neuen Kurzfilms vom Jugendsozialarbeitsprojekt 2018 „IT´S UP 2 U! - 2.0“ statt. Ein vielfältiges Publikum aller Altersstufen füllte neben den beteiligten Jugendlichen und Jugendarbeiter*innen den Konzertraum bis auf den letzten Platz, um den neuen Film zu sehen. Die Fortsetzung des Projekts von 2017 ist das sichtbare Ergebnis vieler Arbeitsstunden und der intensiven Auseinandersetzung mit der Frage, wie man durch sein eigenes Handeln und durch Selbstwirksamkeit sein Umfeld und die Gesellschaft in positiver Weise beeinflussen und verändern kann. Dazu gab es neben den Dreharbeiten für den Film im Vorfeld zahlreiche Aktionen, die sich die Jugendlichen selbst ausgedacht haben, um anderen Menschen zu helfen oder sie glücklich zu machen.

IT´S UP 2 U! - 2.0 steht für Vielfalt und für alle Menschen, die etwas Positives bewirken und ein friedlicheres Zusammenleben fördern wollen.   Für die Fortsetzung des Projekts 2017 hat uns der Film „Das Glücksprinzip“ inspiriert. Wir gehen, wie im erwähnten Film davon aus, dass durch das Weitergeben von Glück eine Kettenreaktion ausgelöst wird, es sich so vermehrt und in die Welt hinausgetragen wird. Mit Hilfe von selbst produzierten Clips, Kurzfilmen und verschiedensten Aktionen haben wir Menschen motiviert und inspiriert mit eigenen Ideen selbst aktiv zu werden und Teil von unserem Projekt zu sein.

„Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann - tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde.“

Margaret Mead

In der Zusammenarbeit mit Jugendlichen haben wir herausgefunden, wie wir selbst wirkungsvoll sein können und es somit selbst in der Hand haben, Positives in unserem und im Leben der Anderen bewirken zu können. Das Projekt hat echte Begegnungen ermöglicht und spürbar bei allen Beteiligten eine Haltung geschaffen, welche Vielfalt, Solidarität, Achtsamkeit und Zusammenhalt bejaht und gestärkt hat.

Alle Projektbeteiligten hatten die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung und an den Entscheidungen mitzuwirken. Durch die Achtung und Wertschätzung, die allen entgegengebracht wurde, konnten wir eine funktionierende Partizipation und vor allem viel Spaß gemeinsam erleben.

Für die Konzeption, Organisation, Durchführung und Begleitung des Projekts sind die Jugendarbeiter*innen der Offenen Jugendarbeit Bludenz und Klostertal, Tina Rittmann, Martina Großlercher, Marco Wagner, Reto Bergauer und Ivana Rakic hauptverantwortlich.

Darüber hinaus ergeht herzlicher Dank an den Kameramann Sebastian Madlener und die Hauptdarsteller*innen des Films (Sebastian Tschofen, Silvia Comploj, Murtada Alhusseini, Johanna Bechter, Willi Brozmann, Patrick Nägele, Linda Lolita Vonbank „Miss Weirdy“, Marcel Dengel, Furkan Yalcin, Marcel Dengel, Michael Lippitsch), die Unterstützer*innen Koje, Sozialfonds Vorarlberg, Welcome Zuflucht, Stadt Bludenz, Bludenz Jugend, Stadtbus Bludenz und RAIBA Bludenz Montafon. Vielen Dank auch an die Bewohner*innen beim Kreuz, den Bauhof Bludenz und den Jugendstadtrat und Vizebürgermeister Mario Leiter.

 

Den Film gibt es in YouTube zum Download unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=_layJmbQzKA, auf der Homepage der Offenen Jugendarbeit Bludenz www.villak.at oder auf der Homepage der Offenen Jugendarbeit Klostertal: www.klostertal.org/offenejugendarbeitklostertal

 

Folge uns auf Instagram: itsup2u_2018




_______________________________________________________________




MONATSPROGRAMM März

Klick auf das Bild um den Text zu vergrößern!

____________________________________________________________________________________________________________________________









So erreicht ihr uns:

Offene Jugendarbeit Bludenz (OJAB) - Villa K.

Jellerstraße 16
6700 Bludenz

Telefon +43 5552 33 023
Fax +43 5552 33 023 5

%6F%66%66%69%63%65%40%76%69%6C%6C%61%6B%2E%61%74

Öffnungszeiten

Mo: 11:30-14:00
Di: 11:30-14:00
Mi: 11:30-14:30
Do: 11:30-14:00, 16:00-21:00
Fr: 11:30-14:00, 16:00-21:00
Sa: 14:00-16:00, 16:00-21:00

Mo-Fr Mittag gibt es die Möglichkeit, im Café die Mittagspause zu verbringen. Dienstag- und Mittwochnachmittag sind unbegleitete Zeiten im Café. An diesen Tagen ist nur nach Bedarf geöffnet. Bei Konzerten, Partys, Festen etc. können die Öffnungszeiten bis 02:00 Uhr variieren.