Zum Inhalt

Zur Navigation



Ski- und Snowboardcamp 2022

Mit sportlicher Aktivität Begegnungsräume schaffen.


Endlich war es wieder so weit. 25 wintersportbegeisterte Jugendliche aus ganz Vorarlberg genossen das bereits 29. Ski- und Snowboardcamp der OJA´s. Heuer mit dabei waren die Jugendeinrichtungen OJA Bludenz – Villa K., OJA Dornbirn – Vismut/Arena, OJA Lustenau – Culture Factor Y, JKAWalgau - Join, OJA Montafon - JAM und die OJA Klostertal – S16. Wie immer war die Villa K. ein würdiger Gastgeber. Der reibungslose Ablauf und die professionelle Organisation dieses erlebnispädagogischen Highlights in den Semesterferien haben sich auch in diesem Jahr als vorbildhaft und erfolgreich erwiesen. Trotz der coronabedingt herausfordernden Umstände blickten Roman Zöhrer und Michael Lienher positiv auf dieses traditionelle Jugendcamp zurück. Neben dem sportlichen Aspekt standen die Begegnungen der Jugendlichen und das Miteinander in der Gruppe im Vordergrund.

„Die Rückmeldungen der Teilnehmer*innen waren positiv und berührend und es war spürbar wahrzunehmen, dass die Jugendlichen diese Woche mit Dankbarkeit und Freude erlebten.“ So Roman Zöhrer von der Offenen Jugendarbeit Lustenau.

„Nach wie vor freut es mich, dass dieses Konzept es ermöglicht jungen Menschen den Wintersport näher zu bringen. Viele standen heuer zum ersten Mal auf den Skiern oder Snowboards und konnten somit ihre ersten Schneeerfahrungen sammeln und neue Skills erlernen.“ zeigte sich Michael Lienher von der Offenen Jugendarbeit Bludenz begeistert.

Neben dem Erlernen und Festigen der Ski- und Snowboardkenntnisse zeichnete sich die Woche durch ein vielfältiges und spannendes Abendprogramm aus. Vom Spieleabend bis hin zum Hallenbadbesuch im Val Blu, Billardspielen im KÖÖ Bludenz und vieles mehr war für alle Teilnehmer*innen etwas Passendes dabei. Eines ist klar, Langeweile gab es in dieser Woche nicht. Besonderer Dank ergeht hiermit an das Land Vorarlberg, die Stadt Bludenz, den Sonnenkopf Klostertal – Familienskigebiet und Bärenland mit Bergrestaurant, die Raiffeisenbank Bludenz-Montafon sowie Sajas Feldkirch, deren Unterstützung dieses wertvolle Event überhaupt erst möglich gemacht haben. Weiterer Dank ergeht an die Jugendarbeiter*innen verschiedenster Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit Vorarlberg, die rund um die Uhr für die Bedürfnisse und Belange der jungen Menschen da waren und die Jugendlichen bestmöglich begleitet und unterstützt haben.  



Stimmen der Teilnehmer*innen:


Aurel, 14 aus Lustenau:

„Es hat trotz dem schlechten Wetter sehr viel Spaß gemacht. Ich bin schon das zweite Mal dabei und möchte nächstes Mal wieder dabei sein. Ein Highlight war für mich neben dem Schifahren das Abendprogramm mit Billard spielen und das Tischfußball spielen mit den Jugendarbeiter*innen.“


Keano, 10 aus Bludenz:

„Ich war jetzt mit der Villa K. das erste Mal auf dem Snowboard und kann nach dieser Woche schon allein fahren. Mir hat neben dem Snowboarden das Abendprogramm im Partyraum und das Billard Spielen am besten gefallen. Ich will nächstes Jahr wieder dabei sein.“


Leonie, 13 aus Vandans:

„Ich war heuer zum ersten Mal dabei und konnte in dieser Woche das erste Mal mit meiner Gruppe eine schwarze Piste hinunterfahren. Darüber bin ich sehr stolz. Nächstes Jahr komme ich bestimmt wieder.“


Anna, 15 aus Dornbirn:

„Leider ist die Woche viel zu schnell vergangen. Mir hat es so gut gefallen und ich habe neue Freundinnen kennengelernt. Ich habe in dieser Woche gelernt mit dem Snowboard zu fahren. Ich bin nächstes Jahr wieder fix dabei und freue mich jetzt schon darauf.“


Leandro, 13 aus Bartholomäberg:

„Es war sehr cool. Meine Gruppenleiter waren sehr gut und ich habe mich auch in der Villa K. sehr wohl gefühlt. Das Abendprogramm war für mich ein Highlight, zum Beispiel das Billardspielen und das Hallenbad. Nächstes Jahr bin ich fix wieder dabei.“


Amy, 13 Jahre aus Schlins:

„Es war so cool. Die Stimmung war super und ich habe neue Freundinnen in dieser Woche kennengelernt. Neben dem Schifahren hat mir der Ausflug ins Hallenbad am besten gefallen. Schade, dass die Woche schon vorbei ist.“


______________________________________________________________________________________________________________________________




Informationen zum Camp im Allgemeinen:

Seit bereits 29 Jahren veranstaltet die Offene Jugendarbeit Bludenz in den Semesterferien ein Schi- und Snowboardcamp.

Dieses Projekt wird von der Vorarlberger Landesregierung (Jugend), der Stadt Bludenz, dem Sonnenkopfbahnen Klostertal, Raiffeisenbank Bludenz-Montafon und Sajas Feldkirch unterstzützt.

Das zentrale Ziel des vorliegenden Projekts ist es, Jugendliche durch Outdoor-Aktivitäten in der Bewältigung ihrer Probleme zu unterstützen, indem neue Lebensperspektiven aufgezeigt werden. Sozial benachteiligte Personen kommen in den wenigsten Fällen in den Genuss einer Sportförderung. Dieses Wintersportprojekt soll die vielzitierte Langeweile der jungen Menschen bekämpfen. Gleichzeitig haben Snowboard- und Schiaktivitäten einen hohen Erlebniswert und lösen starke Emotionen aus. Das Erleben des eigenen Körpers, der in ungewohnten Situationen neuartigen Belastungen ausgesetzt wird und diese auch bewältigen kann, führt in Folge zum Aufbau von Selbstvertauen und Zuversicht durch reale Erfolgserlebnisse. Gleichzeitig eröffnet dieses Projekt sozial benachteiligten Jugendlichen einen Zugang zum prestigeträchtigen Wintersport und schafft neue Kontakte zwischen den jungen Menschen aus ganz Vorarlberg.


So erreicht ihr uns:

Offene Jugendarbeit Bludenz (OJAB) - Villa K.

Jellerstraße 16
6700 Bludenz

Telefon +43 5552 33 023
Mobiltelefon +43 676 5644706

%6F%66%66%69%63%65%40%76%69%6C%6C%61%6B%2E%61%74

Öffnungszeiten

Mo: 12:00-14:00
Tu: 12:00-14:00
We: 12:00-14:00
Th: 12:00-14:00, 16:00-21:00
Fr: 12:00-14:00, 16:00-21:00
Sa: 14:00-17:00, 17:00-21:00

Mo-Fr Mittag gibt es die Möglichkeit, im Café die Mittagspause zu verbringen. Dienstag- und Mittwochnachmittag sind unbegleitete Zeiten im Café. An diesen Tagen ist nur nach Bedarf geöffnet. Bei Konzerten, Partys, Festen etc. können die Öffnungszeiten bis 02:00 Uhr variieren.